Wettkampfberichte 2012

Nicolaus Cup 2012

Der Höhepunkt für uns Mädels der RSG vom HTBU ist jedes Jahr der Nikolaus Cup, der seit 1993 jedes Jahr stattfindet.  Auch im Jahr 2012 sollte dieser vorweihnachtliche Wettkampf nicht fehlen. Jedoch sollte es der vorerst letzte Nikolaus Cup sein. Also etwas ganz besonderes!Schon am Freitag den 31.11 haben die älteren Gymnastinnen zusammen mit Doris die Halle vorbereitet und alles aufgebaut. Teppich, Stühle, Bänke, Imbiss und so aller Hand andere Dinge waren gegen 21:30 Uhr endlich aufgebaut. Jetzt kann es losgehen!

Am 1.12, wie jedes Jahr dem ersten Samstag im Dezember, ging es so früh wie fast noch nie los. Nicol und Doris waren ab 07:30 Uhr in der Halle am Klinikweg und erwarteten Gäste aus ganz Norddeutschland. Nach dem Einturnen, Aufwärmen, Schminken und Frisieren wurde der Monster-Wettkampf mit dem Einmarsch für den ersten Wettkampfteil eröffnet. Dieses Jahr besonders schön anzusehen, denn unsere kleinen Nachwuchs Gymnastinnen waren alle einheitlich rot-weiß angezogen und schufen somit einen schönen Rahmen für den Beginn der Veranstaltung. Im ersten Teil des Wettkampfes war Kira mit ihren zwei Einzelübungen dran. Sie turnte ihren ersten Wettkampf seit längerer Zeit. Bis auf einige  Patzer in ihrer Bandübung machte sie sich ganz gut. Die Keulen waren allerdings etwas schwieriges zu bändigen. Alles in allem eine gute Grundlage um in Zukunft mit viel Training an Kiras Leistungen zu schleifen und diese zu steigern. Sie erreichte in der Altersklasse K7 einen akzeptablen 11. Platz.  Kurz darauf turnten Elena und Liana ein für den Nikolaus Cup typisches Duo. Hier sind den Gymnastinnen und ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. So zappelten die beiden wild zur Musik von Dschungelbuch über die Fläche und versuchten die Kampfrichter zu überzeugen. Nicol war mit der Leistung der beiden durchaus zufrieden, abgesehen von Ausführungsfehlern die man immer findet. Etwas enttäuschend war daher dass die Kampfrichter diese Leistung nur mit dem 10. Platz würdigten.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es gleich weiter mit dem nächsten Auftritt der kleinen Mädels. Dies mal jedoch nicht im Wettkampf, sondern nur als Showeinlage. Plötzlich verwandelten sich die 7 der zahlreichen Nachwuchsgymnastinnen in zuckersüße Zwerge. Mit Zwergenmützen und roten Bäckchen versuchten sie den Kampfrichtern als auch den Zuschauern den langen Wettkampftag etwas zu versüßen. Alle waren, vor allem für die kurze Zeit die diese Chores trainiert wurde, durchaus zufrieden. Auch wenn das ganze ab und zu ein wenig chaotisch zuging.

Damit wir uns ja nicht zu lange ausruhen können, kam auch bald schon der nächste Einsatz der HTBU Gymnastinnen. Diesmal waren alle beteiligt, denn es ging um die Show zur Filmmusik von König der Löwen mit dem Titel „Der ewige Kreis“. Mit bunten Tüchern und so viele Mädels wirkte die schlichte Showübung wirklich toll! Mit dieser großen Show wurde der dritte Teil des Wettkampfes eröffnet. Im dritten Teil waren natürlich auch Gymnastinnen der HTBU beteiligt. Den Anfang machten Nicol und Milena. Obwohl sie seit zwei Jahren nicht mehr gemeinsam trainiert haben, ist es ihnen gelungen noch am Vortag die schon einmal vorgeführte Choreografie „Heide und Peter“ aufzufrischen, sodass sie diese am Samstag in Form einer Show noch einmal vorführten. Einige Zeit danach ging es mit dem nächsten Duo von der HTBU weiter. Diesmal jedoch im Rahmen des Wettkampfes. Das erste mal turnten Jacqueline und Nicol zusammen. Und dass obwohl  die beiden schon seit mehr als 10 Jahren zusammen trainieren. Die Choreo begann mit dem Weihnachtslied „Jingle Bell Rock“ und ging dann über in den Sommer Hit Surfin USA. Obwohl auch diese Übung erst kurz zuvor fertig geworden ist, hatten die beiden sichtlich Spaß auf der Fläche. Als Abschluss des Wettkampfes zeigte vor der letzten Siegerehrung die neu ins Leben gerufene Showgruppe des VTF eine ihrer aktuellen Choreografien. Auch hier waren mit Jacqueline und Nicol zwei Gymnastinnen der HTBU  dabei.

Nach dieser letzten Showeinlage stand nur noch ein Punkt auf der Tagesordnung. Die letzte Siegerehrung. Diese bildete einen schönen Abschluss des Tages.

Um 22 Uhr war es dann endlich so weit. Es hieß Feierabend für uns alle. Nun endlich auch für die letzten tapferen Helfer, die seit 14,5h Stunden in der Halle waren und diesen wunderbaren Wettkampf auch noch ein 20. mal ermöglicht haben. Wir blicken zurück auf einen tollen Tag und auch die restlichen 20 Jahre in denen über 2300 Gymnastinnen an diesem Wettkampf teilgenommen haben, mit super Leistungen, einfallsreichen Shows, Duos und vielen unvergesslichen Momenten.

NicolErgebnisliste

 

Hamburger Bestenkämpfe 2012

Geweckt von der Aufregung stand  am Morgen des 28.10.2012 für 7 der Gymnastinnen der HTBU ihr erster Wettkampf auf dem Programm. Bereits um 8:30 Uhr war Treffpunkt in der Halle an der Lüttkoppel.

Wie immer begann der Tag mit einem Frisiermarathon. Denn 7 kleine Mädels warteten darauf einen Dutt gemacht zu bekommen. Nicht zu vergessen, dass alle geschminkt werden wollten. Doris und Nicol, mit Unterstützung von Jacqueline, machten sich also ans Werk.

Nachdem diese Herausforderung bewältigt war, mussten die aufgeweckten Nachwuchs Gymnastinnen nun etwas gebändigt werden, damit wir mit dem Aufwärmen und dem Einturnen beginnen konnten.

Nach einer kleinen Eingewöhnung auf der Wettkampffläche gelang uns das Aufwärmen trotz zahlreichen Ablenkungen recht gut. Laute Musik, viele Menschen, andere Gymnastinnen und zahlreiche Zuschauer erleichtern es nicht gerade sich konzentriert aufzuwärmen.

Um 10 Uhr hatten Jacqueline und Nicol es also geschafft alle zu erwärmen und in Anzügen für den Einmarsch bereit zu halten. Gar nicht so einfach!

Als erste von den Gymnastinnen der HTBU musste die kleine Chiara ihr Können unter Beweis stellen. Nur einige Sekunden vor der Übung schockte sie Jacqueline noch einmal kurz. Sie hat gar keine Lust jetzt zu turnen, und sie geht jetzt, hat sie gesagt. Dank Jacquelines  Überzeugungskraft hat Chiara ihren ersten Wettkampf dann gut hinter sich gebracht. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie erst seit ca. 2 Monaten bei uns trainiert.

Kurz danach war dann auch schon Simona dran. Auch sie turnte ihre Übung recht gut. Leider etwas zu schnell, aber auch sie machte das ganze für ihren ersten Wettkampf super. Bald musste dann auch Albijona auf die 13×13 m große Fläche und sich den strengen Augen des Kampfgerichts stellen. Genau wie Chiara und Simona turnte auch sie die ohne Handgerät Übung zur Musik von Pünktchen und Anton recht gut.

Als letzte Gymnastin der HTBU in der Altersklasse K4 war Sara an der Reihe. Auch für sie war dieser Wettkampf eine Premiere, denn sie hatte noch nie zuvor auf einem Wettkampf geturnt. Sara turnte gut, jedoch genau wie alle anderen Mädels von uns aus der K4 noch etwas unter ihren Möglichkeiten. Das können sie alle deutlich besser, vor allem im Training. In Anbetracht der Situation das es ihr erster Wettkampf war, haben dass alle  aber wirklich super gemacht! Es wird auf jeden Fall fleißig weiter trainiert. In der K4 belegte Chiara in der Endwertung den 8. Platz, kurz vor Simona auf dem 9. Platz. Auf Platz 7 landete Sara. Der Sprung auf’s Träppchen gelang Albijona mit einem 3. Platz, bei insgesamt 16 Gymnastinnen in der K4.

In der nächsten Altersklasse, der K5, ging von der HTBU Liana an der Start. Für sie war es längst nicht mehr der erste Wettkampf. Denn sie hatte mit ihren 8 Jahren schon ein paar Wettkämpfe geturnt. Etwas schwieriger als die Mädels aus der K4 hatte sie es jedoch. Denn Liana musste gleich zwei Übungen turnen. Eine davon ohne Handgerät und ehe davon mit dem Seil. Die ohne Handgerät Übung turnte sie zufriedenstellend, aber auch sie blieb noch unter ihren Möglichkeiten. Es schlichen sich nämlich ein paar ungestreckte Füße ein. Premiere war jedoch die Seil Übung, die noch recht neu war. Auch wenn da noch etwas Übungsbedarf besteht, so waren Lianas Leistungen in Ordnung. Am Ende reichte es für einen 4. Platz in der K5. Somit leider knapp vorbei am Treppchen.

Auch in der K5, allerdings außer Konkurrenz turnte unsere kleine Naima. Da die Seilübung leider nicht wettkampfreif war, turnte sie nur die eine ohne Handgerät Übung. Auch für sie war es der erste Wettkampf. Auch hier können wir noch viel an ihren Leistungen arbeiten. Trotzdem ein großer Lob an die Gymnastin.

Die älteste von den Starterinnen der HTBU war Elena. Genau wie bei Liana, gehörte sie schon zu den erfahreneren Gymnastinnen. Sie begann ihren Wettkampf mit der Seil Übung zu der Musik von Ariel. Ausgestattet mit neuen Anzügen gelang es ihr, die Übung mit Gerät abgesehen von ein paar ungestreckten Füßen, wirklich super zu turnen. Da schien die ohne Handgerät Übung ja schon fast wie ein Kinderspiel. Auch hier noch etwas wackelig in der Ausführung gelang es ihr hier eine tolle Leitung zu erbringen. Am Ende setzte sie sich gegen 9 andere Mitstreiterinnen durch. Sie belegte einen super 6. Platz bei insgesamt 15 Teilnehmerinnen in der K6.

Am Ende dieses Tages lässt sich sagen, dass alle Gymnastinnen ihren zum Teil ersten Wettkampf wirklich super gemeistert haben. Ein ganz großes Lob an euch Mädels! Jetzt wird fleißig weiter trainiert um auf dem nächsten Wettkampf noch besser Platzierungen zu erreichen!

Nicol

 

Norddeutsche Meisterschaften/ Regio Cup 2012

Mit den guten Ergebnissen der Hamburger Meisterschaften am 31. März gelang es Jacqueline und Nicol sich für den Regio Cup, also die Norddeutschen Meisterschaften, zu qualifizieren. Bei diesem Wettkampf geht es dann um die Qualifikation für den Deutschland Cup in Berlin.

Dank einem Sonderantrag fuhren, abgesehen von Jacqueline und Nicol als Einzelgymnastinnen, auch noch Helen und Mariyama mit, die  gemeinsam mit den zwei Einzelgymnastinnen zu viert Gruppe turnen durften.

Nach leichter Verspätung, dank Umleitungen und Baustellen, kam am Samstag den 5. Mai alle Gymnastinnen der HTBU im Bundesstützpunkt Bremen an. Nach blitzschnellem Schminken und Frisieren wurde die Veranstaltung wie immer mit dem Einmarsch eröffnet. Anschließend stieg beim aufwärmen die Aufregung. Aufgrund von vier ziemlich vollen Terminkalendern fand zuvor nicht all zu viel Training statt. Trotzdem waren die Gymnastinnen optimistisch, hofften, dass alles klappt und sie zeigen, was sie können.

Der erste Durchgang lief leider nicht wie erhofft fehlerfrei. Ein, zwei kleine oder auch größere Patzer schlichen sich ein. Alle waren also etwas unzufrieden. Nach nur kurzer Verschnaufpause hieß es dann zum zweiten Mal rein in die buntern Anzüge und rauf auf die Fläche. Doch auch im zweiten Durchgang blieben die Mädels trotz kräftiger Unterstützung durch das Publikum deutlich unter ihren Möglichkeiten. Schließlich machte die Gruppe der HTBU den 7. Platz von insgesamt 12 Gruppen aus ganz Norddeutschland. Auch wenn dies kein schlechtes Ergebnis ist, bleibt trotzdem der Ärger, wenn man daran denkt, was ohne die zahlreichen Fehler möglich gewesen wäre.

Am Nachmittag hieß es für Jacqueline und Nicol dann durchhalten und Kräfte mobilisieren, denn der Einzelwettkampf kam dran. Gar nicht so einfach, wenn man schon zwei Durchgänge mit der Gruppe geturnt hat.

Nicol war als Erste der zwei Mädels dran. Mit der noch ziemlich neuen Bandübung gelang ihr ein akzeptabler Einstieg. Auch wenn sie sich ein Mal leicht im Band verhäderte und man ihr die Anspannung ansah, hätte die Übung auch schlimmer laufen können. Auch Jacqueline begann ihren Wettkampf mit der neuen Bandübung. Die anfangs so schöne Übung stellte sich letztlich als tückisch heraus. Ein dicker Knoten entstand im Band. Und somit war auch in der Wertung ein großer Abzug erkennbar. Nicol musste als Zweites ihre Seil Übung turnen. Auch diese lief akzeptabel. Wobei sich auch hier wieder ein, zwei kleiner Fehler einschlichen, die im Training selten passierten. Alles in allem also wieder unter möglichem Niveau. Bei Jacqueline war als Zweite mit dem Ball dran. Diese sehr langsame und elegante Übung war an diesem Tag Jacquelines beste Übung. Bei Nicol war die Ball Übung die Letzte für diesen unglaublich langen und anstrengenden Wettkampftag. Ähnlich wie bei Jacqueline war diese Übung zu langsamer Klavier Musik an diesem Tag Nicols beste Übung. Trotz kleiner, unerwarteter Fehler. Jacqueline beendete ihren Wettkampf. Leider blieb sie auch hier weit unter ihren Möglichkeiten. Genau so lässt sich eigentlich der ganze Wettkampf für die zwei Gymnastinnen der HTBU zusammenfassen: nicht schlecht. Aber es geht auf jeden Fall deutlich besser. Schließlich machte Nicol den 14. Platz, direkt vor Jacqueline auf dem 15. Platz, von insgesamt rund 20 Gymnastinnen. Nun heißt es wohl Wettkampf abhaken und schon jetzt fleißig für den Nächsten trainieren! Denn da ist noch deutlich Luft nach oben!

Hamburger Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik 2012

Dieser jährlich stattfindende Wettkampf wurde dieses Jahr vom Hoisbüttler/Walddörfer SV ausgerichtet. Schon früh morgens, um 8 Uhr trafen sich die vier Gymnastinnen der HTBU in der Halle in Buckhorn. Helen, Mariyama, Jacqueline und Nicol gingen zum zweiten Mal als Gruppe mit 4 Bällen an den Start. Nach einer gelungenen Premiere im Dezember beim Nikolaus Cup, wo die Gruppe sich den 1. Platz sichern konnte, hofften alle, auch Trainerin Doris Camien, auf eine erfolgreiche Fortsetzung.

Außerdem starteten Jacqueline und Nicol auch noch mit ihren Einzel Übungen. Obwohl es um die Qualifikation für die Regio Cup ging, wo man sich anschließend für die deutschen Meisterschaften qualifizieren kann, waren die Mädels recht entspannt. Der Wettkampf begann mit den Gruppen. Hier turnte jede Gruppe zweimal. Der erste Durchgang lief für die Mannschaft der HTBU ganz in Ordnung, jedoch nicht so gut, wie im vergangenen Jahr auf dem Nikolaus Cup. Die Punktzahl der Kampfrichter war schließlich doch recht gut. Weiter ging es mit Nicol und Jacqueline, die ihre Einzel-Übung mit dem Band, dem Seil und dem Ball turnten. Da die Vorbereitung dieses Jahr wirklich zu wünschen übrig lies, lief bei beiden der Auftakt mit dem Band eher weniger gut. Beiden gelang die Seil Übung deutlich besser. Aber auch hier muss man sagen, dass sich einige kleine Patzer einschlichen, die natürlich normalerweise im Training eher selten sind. Mit der letzten von drei Übungen, die Ball Übung, erreichten beide ihr Höchstpunktzahl. Die eleganten Übungen zu langsamer Musik kamen bei den Kampfrichterinnen sichtlich gut an und wurde von beiden schön geturnt.

Nach bereits 4 Übungen waren Jacqueline und Nicol schon ziemlich kaputt und versuchten nun für den zweiten Durchgang mit der Gruppe ihre letzten Kräfte zu mobilisieren. Schon zu Beginn der Übung schlichen sich kleine Fehler ein, die sich leider durch die gesamte Choreografie zogen. Alle ärgerten sich sehr, da klar war, dass die Gruppe deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben ist, und die so schwungvolle Übung deutlich besser turnen kann. Kurz vor der Siegerehrung wussten nur einige der Gymnastinnen anhand der bekanntgegebenen Wertungen so ungefähr welche Platzierung zu erwarten ist. Andere wiederum wussten nix und hatten keine Ahnung für welchen Platz es wohl reichen würde. Sichtlich erleichtert und glücklich belegte Nicol in der K10 den zweiten Platz. Jacqueline macht direkt dahinter den 3. Platz und schaffte es ebenfalls auf’s Treppchen. Die zwei Gymnastinnen der HTBU haben sich also für den Regio Cup am 5. Mai in Bremen qualifiziert. Wenn sie bis dahin ordentlich trainieren und sich gut vorbereiten, können sie sich dort für die deutschen Meisterschaften in Berlin qualifizieren. Die Gruppe machte trotz eines verpatzten zweiten Durchganges den 3. Platz. Theoretisch haben sie somit nur knapp die Qualifikation für den Regio Cup verpasst. Da der Punktabstand zur zweitplatzierten Gruppe bei nur 0,4 Punkten lag, wurde von der Landesfachwartin Margit Rüggeberg ein Antrag auf Nachnominierung gestellt. Dieser wurde positiv entschieden und somit geht auch die Gruppe mit Helen, Mariyama, Jacqueline und Nicol auf dem Regio Cup an den Start. Wir drücken hierfür, und natürlich auch für Jacqueline und Nicol im Einzelwettkampf ganz fest die Daumen und wünschen schon mal viel Glück!

Nicol