Wettkampfberichte 2010

Hamburger Bestenkämpfe 2010

Wie nun schon seit vielen Jahren fanden auch dieses Jahr wieder die Hamburger Bestenkämpfe statt. Dieses Jahr war die Wettkampfgemeinschaft TH Eilbek/SC Poppenbüttel der Ausrichter dieses Wettkampfes.

Erst um 10 Uhr wurde die Halle geöffnet und um10.30 Uhr war Treffpunkt in der Regionalsporthalle am Tegelsbarg. Wie üblich wurden unsere kleinen Mädels erst einmal von Doris, Nicol und Milena, die über das Wochenende in Hamburg war und uns auf dem Wettkampf zur Freude aller unterstützte, die Haare gemacht. Auch ein bisschen Schminke musste sein! Anschließend mussten wir den aufgeweckten Haufen etwas bändigen, denn es wurde höchste Zeit sich aufzuwärmen. Diese Aufgabe haben Milena und Nicol übernommen, denn Doris wurde als Oberkampfrichterin eingesetzt und musste somit fast die ganze Veranstaltung über ein Auge auf die zahlreichen Kampfrichter haben und auch selber mit werten.

Es galt also 10 Gymnastinnen auf ihren Wettkampf vorzubereiten. Auch wenn es für die meisten Mädels nicht der erste Wettkampf war, waren doch einige sehr aufgeregt. Aber was soll man auch anderes erwarten, wenn man mit 6-9 Jahren vor so vielen Zuschauern und dem Kampfgericht sein Können unter beweis stellen muss. Also hier schon mal ein großes Lob an unsere kleinen Mädels!

Bereits beim Einmarsch zeigte sich doch ein großer Fortschritt, vor allem im Vergleich zu den Bestenkämpfen im letzten Jahr. Alle haben sich verbessert und haben einen ordentlichen Einmarsch hingelegt.

Als dritte Gymnastin in der Altersklasse K4 war Alina Olenberg dran. Da sie sichtlich aufgeregt war, verwechselte sie leider den Raumweg etwas. Technisch war die Übung aber sehr gut und sauber geturnt. Anschließend war Prhashanti Tharmabalan mit ihrer ohne Handgerät Übung dran. Auch sie schlug sich nicht schlecht. Schlag auf Schlag ging es weiter mit unserer jüngsten Starterin von der HTBU. Liana Hoffmann war sehr aufgeregt, hat sich aber trotzdem wacker geschlagen. Kurz danach war Margarita Alberti dran. Auch sie turnte gut, sodass wir Trainerinnen mit ihrer Leistung zufrieden waren. Ein besonderes Lob für Margaritas saubere Ausführung und Spannung kam hier auch von den Kampfrichtern!

In der KLK 7 war Elena Müller gemeldet. Auch sie schlug sich gut und turnte ihre ohne Handgerät Übung gut. Auch hier gab es ein extra Lob von den Kampfrichtern für die sehr schöne Choreografie, die wir vor allem Milena zu verdanken haben.

In der nächsten Altersklasse, der K5 hatte die HTBU drei Gymnastinnen am Start, wobei hier zwei nur außer Konkurrenz turnten. Für Alina de Pina und Kimberly Ehmke war es der erste Wettkampf. Beide zeigten eine gute Leistung. Vor allem Kimberly, die die Übung in sehr kurzer Zeit gelernt hat. Anschließend war Lisa Barthelmes dran. Auch sie turnte in der K5, jedoch nahm sie am richtigen Wettkampf teil und turnte somit zwei Übungen. Begonnen hat sie mit der ohne Handgerät Übung. Hiermit gelang ihr ein guter Einstieg. Mit dieser Übung hatte sie sogar die höchste Wertung der ohne Handgerät Übungen in ihrer Altersklasse!Die Ballübung war etwas unsicherer, aber insgesamt trotzdem gut.

Als einzige Starterin in der Altersklasse K6 war Helen Joseph dran. Sie begann ihren Wettkampf mit der Ballübung. Diese turnte sie schon deutlich besser als auf dem letzten Wettkampf. Auch die ohne Handgerät Übung lief ganz gut.

Unsere älteste Gymnastin, Kira Papenbruch turnte in der KWK 9/10. Hier war sie die einzige Gymnastin. Die Ball Übung konnte sie souverän turnen. Bei ihrer ohne Handgerät Übung schlichen sich zwar einige Unsauberkeiten ein, aber dafür hat sie sich im Ausdruck verbessert.

Nach einer kleinen Pause war unsere Gruppe in der K5 an der Reihe. Sie turnten zwei Mal. Insgesamt haben sie ganz gut geturnt, müssen aber noch viel an ihren Füßen und ihrer Synchronität arbeiten.

Nachdem unsere Kleinen fertig waren, ging der Wettkampf mit den Älteren weiter. Als auch die anderen Altersklassen fertig waren, stand die Siegerehrung auf dem Plan. Alle waren aufgeregt und sehr gespannt auf ihre Platzierung. In der K4 machte Prhashanti den 9. Platz, hinter Liana auf dem 7. Platz. Margarita belegte den 4. Platz und Alina gelang der Sprung aufs Treppchen. Sie belegte den 2. Platz!

Auch in der Altersklasse K5 hat die HTBU sehr erfolgreich abgeschnitten. Auch Lisa gelang es den 2. Platz zu belegen.

Helen startete als Einzige von uns in der K6 und belegte den 7. Platz.

Trotz einiger krummer Füße und etwas zu wenig Ausdruck sind wir zufrieden mit den Ergebnissen unserer Gymnastinnen. Auch weiterhin werden wir hart an unseren Kleinen arbeiten. Herzlichen Glückwunsch an euch! Macht weiter so!

Nicol Parzych

 

 

Siegerehrung der K4 (li.) mit unseren Gymnastinnen (Alina 2., Margarita 4., Liana 7., Prhashanti 9.) und Siegerehrung der K5 (Lisa 2.)

Deutschland Cup 2010 in Bremen

Im Februar haben sich Nicol Parzych und Jacqueline Schulz bei den Hamburger Meisterschaften für das Bundesfinale qualifiziert. Also hieß es am Samstag den 25. September früh aufstehen. Denn bereits um 8 Uhr haben Jacqueline, ihre Mama und Nicol Parzych, Doris abgeholt. Dann ging es schnur stracks zur Halle des Bundesstützpunktes für Rhythmische Sportgymnastik in Bremen. Dort angekommen, wurden erstmal die anderen Hamburger Gymnastinnen in der K8 unterstützt. Am Ende qualifizierten sich Inna und Alina für je zwei Gerätefinals. In der K9 hatte nun auch die HTBU mit Jacqueline eine Gymnastin am Start. Gemeinsam mit Svea, Luisa und Sonja, vertrat sie Hamburg. In der 2. Riege der Altersklasse K9 musste Jacqueline als erstes mit dem Reifen auf die Fläche. Trotz eines Muskelfaserrisses hat Jacqueline ihre Übung gut geturnt. Man muss zugeben, das ein oder andere Element war etwas verwackelt, aber dennoch waren wir mit ihrer ersten Übung zufrieden.

 

Jacquelines nächstes Gerät waren die Keulen, so zusagen ihre Königsdisziplin. Dies war auch die Übung, bei der wir am meisten Hoffnung auf eine Qualifikation für das Gerätefinale am Sonntag hatten. Hoffentlich klappt es! Es hieß also Daumen drücken! Auch mit ihrer Keulen Übung kann Jacqueline zufrieden sein. Nach der zweiten Übung war Jacqueline sichtlich erschöpft. Und dennoch bewies sie auch mit dem Seil ihr Können. Uf, endlich geschafft! Insgesamt waren wir alle mit Jacquelines Leistung durchaus zufrieden, vor allem wenn man bedenkt, dass sie mit dem Muskelfaserriss eine ernsthafte Verletzung hatte.  Um 18.15 Uhr stand dann endlich die Siegerehrung der K9 auf dem Plan. Wir waren alle sehr gespannt, ob Jacqueline und auch die anderen Hamburger Mädels gut genug geturnt haben, um sich für ein Gerätefinale für Sonntag  zu qualifizieren. Im Mehrkampf erreichte Jacqueline den 18. Platz von insgesamt 43 Starterinnen. Leider konnte sie sich für kein Finale qualifizieren. Wir waren sehr überrascht über die Bewertung der Kampfrichter, und auch ziemlich enttäuscht. Vor allem Jacqueline war sichtlich unglücklich.
Direkt nach der Siegerehrung der K9 marschierte die Altersklasse K 10 ein. Hier startete Nicol als einziger Gymnastin aus Hamburg. Auch sie war verletzt und litt mal wieder unter einer Überlastung des Handgelenks. Auch bei ihr hieß es also Zähne zusammen beißen! Erst gegen 19 Uhr war sie in der ersten Riege der K10 mit dem Seil dran. Mit der von Milena Stein choreografierten Übung gelang ihr ein recht guter Einstieg. Auch Doris und Jacqueline waren mit ihrer Leistung zufrieden. Weiter ging es mit dem Reifen. Obwohl sie den großen Fußwurf ausnahmsweise mal fing, schlichen sie hier einige Wackelei und Unsauberkeiten ein. Wirklich schade! Das letzte Gerät waren die Keulen. Diese Übung hat sie schon seit drei Jahren, und trotzdem passierten hier drei oder vier kleine Fehler, die natürlich total unnötig waren und im Training so gut wie nie passierten.

 

Immer hin waren nun alle entspannt und warteten sehr müde und geschafft auf die Siegerehrung der K10. Um ca. 22 Uhr war es dann nach 14 Stunden Wettkampf so weit und die Siegerehrung begann. Leider konnten wir uns auch über den 27. Platz von Nicol nicht so wirklich freuen. Vollkommen geschafft und doch glücklich, dass wir endlich fertig waren, ging es zu unserer Unterkunft, einem Hotel im Bremen Zentrum. Sehr nett wurden wir dort empfangen. Da wir den ganzen Tag in der Halle nicht Warmes gegessen hatten, waren wir alle sehr hungrig. Also sind wir in die Bremer Innenstadt gefahren, und haben den Tag in einem italienischen Restaurant beendet. Ganz schnell ging es dann zurück zur nahegelegenen Unterkunft und dann auch endlich ins Bett. Aber auch am nächsten Morgen mussten wir früh raus. Nach einen leckeren Frühstück fuhren wir noch einmal zum Bundesstützpunkt der RSG, um dort unsere Hamburger Mädels in ihren Finalwettkämpfen zu unterstützen.
Gegen 12 Uhr traten wir die Heimreise an. Nach einem langen Stopp bei MC Donalds und einer ausführlichen Besprechung des Wettkampfes erreichten wir um 15 Uhr sehr erschöpft unser zu Hause.
Nicol

 

North Star Cup

3. North Star Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik

Am Sonntag, den 12. September, fand der der 3. North Star Cup in Volksdorf statt. Ausgerichtet wurde dieser Freundschaftswettkampf von unseren Hamburger RSG-Kolleginnen von der Wettkampfgemeinschaft Hoisbüttler/Walddörfer SV. Eine Besonderheit dieses Wettkampfes ist, dass Gymnastinnen aus verschiedenen Leistungsklassen gegen einander turnen. Somit bestand für uns alle die turnten, Kira Papenbruch, Helen Joseph, Lisa Barthelmes, Piriyanga Tharmabalan, Nicole Olschok, Rafaele Fuchs, Mariyama Bah, Jacqueline Schulz und Nicol Parzych, große Konkurrenz.

Kira, Helen und Lisa turnten als erste von den HTBU-Gymnastinnen in der Altersklasse 2000/2001. Gleich als zweite musste Kira ihre Ballübung zur Musik von Löwenzahn zeigen. Diese Übung hat sie jedoch im Training schon besser geturnt. Hier schlichen sich einige ungestreckte Füße ein, an denen wir stark arbeiten werden. Anschließend turnte Lisa die Ballübung zu Löwenzahn. Leider vergaß Lisa einen großen Teil der Übung, worunter auch die Punktzahl lit. Als 12. startete Helen. Auch sie turnte die Löwenzahn Übung. Im Großen  und ganzen lief die Übung nicht schlecht, aber es lässt sich trotzdem noch einiges verbessern.

Im nächsten Teil zeigte unser Nachwuchs die ohne Handgerät Übungen. Kira und Helen turnten ihre neuen Übungen. Kira turnte ihre Übung sehr gut. Hier fehlt also nur noch der Feinschliff. Auch Helen turnte ihre Übung trotz Aufregung gut. Ähnlich wie bei Lisa müssen wir noch an der Ausführung und am Ausdruck arbeiten. Lisa hat die ohne Handgerät Übung auch schon deutlich besser dargeboten. Letztlich landete Kira auf dem 10. Platz, Helen auf dem 17. Platz, und Lisa auf dem 20. Platz von insgesamt 21 Teilnehmerinnen.

Weiter ging es mit den älteren im Jahrgang 1996/1997. Hier startete Piri als dritte des Durchgangs. Sie turnte beide Übungen, Seil und Reifen mit Freude und ohne größere Fehler. Allerdings muss Piri immer noch an der Ausführung arbeiten. Am Ende reichte es für den 9.Platz.

In der nächsten Altersklasse, den Jahrgängen 1993-1995 gingen Mariyama, Jacqueline, Nicole und Rafaela an den Start. Mariyama turnte gleich als erste ihr Keulen Übung. Obwohl Mariyama doch erst relativ spät mit der Rhythmischen Sportgymnastik angefangen hat, turnte sie beide Übungen, auch die zweite mit dem Reifen, zum größten Teil fehlerfrei. Man konnte eine Steigerung zu ihrem letzten Wettkampf erkennen. Als nächstes turnte Nicole Keule, und kurz nach ihr war auch Rafaela mit den Keulen dran. Beide turnten ohne große Patzer, jedoch hat sich das aus schulischen Gründen rar gewordene Training in ihren Leistungen widergespiegelt. Als vorletzte des Durchgangs musste unsere Strahle-Frau Jacqueline ihr können vor den Kampfrichtern beweisen. Die Seil Übung lief ganz gut. Aber es war nicht Jacquelines Tag. Sie hat die Übung schon deutlich besser geturnt! Auch mit dem zweiten Gerät war sie selber nicht zufrieden, weil ihr ärgerlicherweise kleine blöde Fehler passierten, die im Training noch nie passiert sind. Am Ende wurde Mariyama 10., Nicole 13., Rafaela 14. und Jacqueline 6. von insgesamt 14 Gymnastinnen in dieser Altersklasse.

In der Altersklasse der ältesten Gymnastinnen turnte Nicol. Die Reifen Übung lief leider nicht all zu gut. Wegen einer Handgelenküberlastung waren einige Teile schwer aus zu führen. Auch der Fußwurf ist misslungen, und flog durch die halbe Halle. Auch in die Seil Übung schlichen sich kleine, unnötige Fehler ein, sodass sich das Seil leider zwei Mal verhedderte. Schließlich belegte sie den 7. Platz.

Allen Gymnastinnen, ob zufrieden oder nicht, einen Herzlichen Glückwunsch zu ihren Platzierungen. Und immer schön fleißig weiter trainieren! Der nächste Termin der für alle ansteht, sind die Bestenkämpfe am 24. Oktober.

Erst einmal geht es aber für Nicol Und Jacqueline in zwei Wochen zum nächsten Wettkampf. Das Bundesfinale steht an! Dafür wünschen wir den beiden viel Erfolg!

Nicol

 

Hamburger Meisterschaften 2010

Es ist Sonntag, der 28. Februar 2010, ein wunderschöner Frühlingstag. Natürlich finden genau heute, an einem sonnigen Tag  die Hamburger  Meisterschaften in der RSG statt. Die HTBU war der Ausrichter dieses kleinen Wettkampfes. Bereits am Samstagabend haben fleißige Gymnastinnen den Teppich, die Musik, den Imbiss und noch vieles mehr aufgebaut.

Da leider nur 16 Gymnastinnen gemeldet waren, trafen sich also die Wettkampfteilnehmer um 11 Uhr in der Halle, alle anderen kamen um 12 Uhr dazu. Bis 13 Uhr wurde fleißig geschminkt, frisiert und viel gelacht. Anschließend begann die jährliche Veranstaltung mit dem Einmarsch. Der Wettkampf wurde von Gymnastinnen der Altersklasse K8 eröffnet. In dieser Klasse startete Piriyanga von der HTBU. Ihr gelang es alle drei Übungen überwiegend fehlerlos zu turnen. Am Ende wurde sie dritte, hinter zwei Gymnastinnen vom Hoisbüttler/Walddörfer SV. Auch in der K9 war die HTBU durch Jacqueline, Mariyama und Rafaela vertreten. Unserer „Strahle-Frau“  Jacqueline gelang mit ihrer Reifen-Übung zu einem berühmten Stück von Michael Bubblé ein wirklich guter Einstieg. Die neue Seil-Übung gelang ihr bis auf einige kleine Fehler recht gut. Zum Abschluss turnte sie ihre bekannte Keulen-Übung zu einem Stück aus Fluch der Karibik. Auch bei Mariyama lief es echt gut. Sie hat sich seit dem letzten Wettkampf sichtlich verbessert. Weiter so! Neben den schon beim Nikolauscup geturnten Reifen- und Seilübungen war die Keulenübung zu „Flug auf dem Glücksdrachen“ neu. Rafaela zeigte eine flotte Reifenübung zu Swing – Klängen, hier erhielt sie ihre höchste Wertung. Die Keulenübung zu Mamma –Mia war auch schon bekannt und klappte ganz gut. Nur die neue Seilübung zu „Fairytale“ war noch etwas unsicher.
Am Ende belegte Jacqueline in der K9 den 4. Platz, vor Mariyama auf dem 8.Platz und Rafaela auf dem 9.Platz.

Als letztes war Nicol in der K10 dran. Am morgen erreichte sie die Nachricht, dass sie anstatt gegen eine Gymnastin des THE nun doch ohne Konkurrenz turnen wird. Vollkommen entspannt gelang ihr mit der neuen Seil-Übung, welche von Milena choreografiert wurde, ein recht guter Einstieg. Auch die folgende Keulen-Übung konnte sie fast fehlerfrei turnen. Anschließend, bei der Reifen-Übung verließen sie jedoch ihre Kräfte, sodass sich unnötige kleine Fehler einschlichen. Da Nicol wie bereits erwähnt keine Konkurrenz hatte, wurde sie erste und durfte den wunderbaren Wanderpokal mit nach Hause nehmen.
Doch bei diesem Wettkampf ging es nicht nur um den Titel der Hamburger Meisterin, sondern auch um die Qualifikation für den Deutschland Cup im September in Bremen. Von der HTBU haben sich aus der K9 Jacqueline Schulz und aus der K10 Nicol Parzych qualifiziert.
Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten! An alle Qualifizierten: Viel Glück beim Bundesfinale!
Nicol